Ideen für Jever

Es ist Zeit für…..

 

Ideen für Jever (1)

Radwege in Jever

  • Als echte Verkehrsalternative und damit später eine autoärmere Stadt
  • Durchasphaltierung der Magistralen: B210 Aldi bis Famila, Bahnhof-/Schützenhofstraße bis zum Flughafen-Kreisel
  • Bessere Anbindung unserer Dörfer für den täglichen Weg
  • Interkommunale Radschnellwege zwischen den Städten
  • zum ausführlichen Radfahrplan geht es hier Btn 'mehr' x-50

100 Mbit für 100 % der Bevölkerung

  • Glasfaser oder Kabelanschluss oder Satelliten-Internet oder LTE oder 5G oder VDSL2 in alle Haushalte und an jedes Gewerbegrundstück. Die Möglichkeiten sind da und vielfältig
  • Wo der freie Markt oder der LK Friesland Lücken lassen, springt die Stadt Jever ein
  • Das ist Wirtschaftsförderung und Daseinsvorsorge im allerbesten Sinne
  • Mittelfristig: 100 Mbit für 100 % der Bevölkerung

Jever ist Tourismusstandort

  • Wir haben knapp 100.000 Übernachtungen, ab 100.000 wird Jever vom Land NDS. als relevanter Tourismusstandort festgeschrieben mit entsprechenden Fördermitteln
  • Alleinstellungsmerkmale wie Schloss, Wallanlagen, historische Altstadt, Musik (Jazz) , Kneipenkultur und Brauerei stärker rausarbeiten
  • Wir brauchen eine enge Verknüpfung mit dem Wangerland, denn wir brauchen uns gegenseitig:
    Das Wangerland hat die Betten – und die Stadt Jever die Ausflugsziele

Magnete in die Innenstadt und damit Stärkung der Wirtschaft und Vereine

  • Wattenmeerhaus von Minsen nach Jever (altes Betten Reese-Haus am Kirchplatz)
  • Unverpackt Laden nach Jever ! / wichtiger Beitrag zur Plastikvermeidung im Alltag
  • Ein “Haus der Vereine” in die Fußgängerzone. Hier können sich alle Vereine der Stadt den Bürger*innen präsentieren und umgekehrt finden die Bürger*innen hier einen zentralen Anlaufpunkt. Vereine und Mitglieder finden (wieder) zusammen.
  • Dem Leerstand in der Innenstadtmit ganz neuen Ideen begegnen. Eine Subvention der Mieten durch die Stadt ist nicht nachhaltig. Wir brauchen ganz andere Mieter, wo der Einzelhandel alte Fläche aufgibt.

Den alten Markt endlich wieder begehbar machen

  • im Süden:
    eine große Aufenthaltsfläche, zwischen Eishaus, Müller-Egerer und der alten B210
  • mehr Sitzgelegenheiten auf dieser Fläche, gleich mit USB-Ladeanschluss
  • die anliegende Gastronomie einbinden – auch in die Finanzierung
  • Einen begehbaren und bespielbaren Untergrund
  • neue und abwechslungsreiche Spielgeräte wie z. B. Seilpyramide, kurze Seilbahn mit Gefälle, in den Boden eingelassene Trampoline, mit viel Grün von der alten B210 sicher abgegrenzt
  • Im Norden:
  • Zwischen LzO und Concerthaus einen größeren ebenen Platz für Musik und Theater mit Atriumsitzbänken einfügen
  • diese Sitzbänke mit Holz statt Stein/Stahl beplanken
  • die anliegende Gastronomie einbinden – auch in die Finanzierung
  • Im Norden und Süden:
  • endlich die runden Wackersteine raus und durch eine ebene Pflasterung ersetzen. Die Wackersteine sind weder historisch korrekt noch machen sie den Platz nutzbar oder ansehnlich.
  • Bei allen Veränderungen lassen wir die Sichtachsen des Platzes frei um den Denkmalschutz zu gewähren.
  • Alle neuen Elemente werden schnell auf- und abbaufähig, damit im Winter unsere geliebte Eishalle wieder entstehen kann
  • die Aufenthaltsqualität deutlich steigern und den alten Markt zum Treffpunkt für Jung UND Alt machen: Mehrgenerationsfähig !

Viele dieser Ideen stammen bereits aus meiner ersten Ideenliste zur Kommnalwahl 2016 und können nun endlich zur Umsetzung kommen. Jever ist bereit dafür ….

Das volldigitale Rathaus

  • Prozesse beschleunigen
  • Bürgerorientierte Abläufe durch Online-Verfahren
  • Kompatibilität mit Nachbarkommunen und Landkreis
  • “Online-Filiale” einrichten, wo die meisten Anliegen gleich von zu Hause aus erledigt werden können    und/oder
  • ein Bürgerbüro einrichten, welches an 6 Tagen in der Woche geöffnet hat.

50 Prozent weniger CO2 Ausstoß in 10 Jahren bei städtischen Gebäuden

  • Wohngebiete als KfW 40 Wohngebiete ausweisen / Mehrkosten sind durch Förderung und eingesparten Folgekosten binnen 10 Jahren wieder drin
  • PV-Anlage mit Batterie und Wärmepumpe
  • Gründächer und/oder Regentonne bei Starkregenereignissen (Bahnhofsplatz unterkellert)
  • keine fossilen Anschlüsse mehr in Neubaugebieten

Ideen-für-Jever (3)

Unsere Dörfer und Außenbereiche

  • Garantie für die Grundschule in Cleverns sowie für die
  • Kita in Moorwarfen, Cleverns und unseren Waldkindergarten im Forst
  • Die autonomen kleinen Busse stehen kurz vor der Marktreife. Damit wird es der Stadt Jever möglich sein, die Dörfer und Außenbereiche (zusätzlich zum Rad) verlässlich an die Innenstadt und die Einkaufsorte anzubinden. Im Stundentakt – bis in die Abendstunden.
  • Möglichkeiten zur Entwicklung von Sandelermöns weiter einfordern und umsetzen.

Gutachteritis eindämmen

  • Mehr lokale Meinungsfindung (Bürgerbeteiligung)
  • Weniger Fachgutachten, welche auch manchmal fragwürdig sind.
  • „Augen auf“ für die einfachen Lösungen wie zum Beispiel:
  • – kleine eingezäunte Hundefreilauffläche auf der ehemaligen Minigolfanlage
  • – Mülleimer in der Stadt ersetzen durch solche, bei denen Kippen direkt eingeworfen werden können und Hundekotbeutel zum Abreißen integriert sind.

Kindergärten und Alten-/Pflegeheime zusammen bringen

  • Austausch von alt und jung, Projekt Sophie
  • Auch in die städtischen Altenwohnungen
  • Fernsehsendung als Beispiel: VOX, „Wir sind klein und Ihr seid alt“
  • Einbindung der vielen Service-Clubs in Jever

Sozialer Wohnungsbau

  • Die sehr gute Zusammenarbeit mit der kommunalen Wohnungsbau Friesland fortsetzen und ausbauen.
  • Auch offen sein für neue genossenschaftliche Projekte

Zukunftsoptionen für das Wangerland und Jever

  • Viele Synergieeffekte im Touristikbereich (Doppelstrukturen in den Kommunen)
  • Synergieeffekte auch in der Verwaltung (gemeinsame Besetzung von Stellen)
  • Binnen 10 Jahren eine echte interkommunale Zusammenarbeit
  • Mit 25.000 Einwohnern gemeinsam so stark wie Schortens und Varel
  • Voraussetzung ist das volldigitale Rathaus mit synchronisierten Verfahren

 

Insgesamt mehr Mut um Neues zu wagen und mehr Fehlertoleranz

Praktische, an Bürgerthemen orientierte Politik

 

Wir haben für all´diese Themen in Jever kein Erkenntnisproblem – sondern ein Umsetzsetzungsproblem

 

 

Die Grünen sind keine Verbotspartei (mehr)
Wir beackern die Themen der Zukunft !